Was sind authentische Produkte und wie erschafft man sie?

Gibt es authentische Produkte? – meine Meinung ist ganz klar ja und ich erkläre auch warum und was ich darunter verstehe.

Was löste die Frage aus?

Inspiriert hat mich hierbei die Tatsache, dass es Produkte gibt, die einfach Spaß machen. Ich stellte mir die Frage „Wieso ist das eigentlich so?“. Wieso gibt es Produkte, die uns als Kunden und Nutzer einfach überzeugen und wieso gibt es so viele Produkte, die mittelmässig sind?

Beispiele für authentische Produkte

Bleiben wir mal wie so oft bei dem Musterbeispiel für authentische Produkte – iPhone, iPad und was der Apple Konzern noch so alles hervorgebracht hat. Ich möchte hierzu ein kurzes Foto meiner Tochter anführen, die das iPad liebt, sie fesselt und darüber sogar einschläft.

ipad-kind

Die Produkte sind derart intuitiv das unsere Kinder schon ab 2 Jahren in der Lage waren mit iPhone, iPad und Co. umzugehen Wir regeln trotzdem sehr genau, wie viel Zeit und mit welchen Apps unsere Kinder hantieren dürfen. Mittlerweile werden Lernspiele und mehr als Ergänzung genutzt und die Entwicklung der Kinder gezielt gefördert.

Wir haben Android basierte Geräte von Samsung, HTC und Co. ausprobiert und hier kann ich als Elternteil nur sagen, das ich Bedenken bei der Nutzung und der gefühlten Sicherheit habe. Mein 5 jähriger Sohn hat es immer wieder geschafft Apps zu installieren, die nicht für sein Alter gedacht waren. Das war dann auch eines der Argumente, die Android Geräte zu verbannen.

Ein weiteres sehr intuitives und aus meiner Sicht hervorragendes Produkt deutscher Ingenieurskunst ist der Vorwerk Thermomix.

vorwerk-thermomix

Dieses Gerät ist extrem durchdacht, sehr langlebig und es reichte ein Testkochen von 20-30 Minuten aus, um eine Investition von fast 1.000 € für eine Küchenmaschine zu rechtfertigen – ja sogar mit Begeisterung zu tätigen (man mag mich für verrückt halten, aber so war es). Neben der Bandbreite an Nutzungsmöglichkeiten und dem Ersatz von zig anderen Küchengeräten war es letztendlich die gefühlte Perfektion des Gerätes, die den Ausschlag zum Kauf gab, was meine Frau und ich nach 5 Jahren bisher nicht eine Minute bereut haben.

Ich könnte jetzt noch viele Produkte wie z.B. den Fischer Dübel oder die Spax Schraube anführen, die für mich in diese Kategorie gehören, möchte aber jetzt einen Schritt weiter gehen.

Ohne brennendes Team und Visionär keine authentischen Produkte

Es gibt aus meiner Sicht eine klare Grundannahme, um perfekte, hervorragende und authentische Produkte zu erschaffen. Ein Produkt stellt in einer gewissen Weise einen Teil seiner Erschaffer dar – so etwas kennen wir von Künstlern, die mit Ihren Kunstwerken eins sind und quasi dafür stehen. Habe ich ein gut funktionierendes, brennendes Team mit einem Visionär als Treiber, Taktgeber und Richtungsgeber, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass das Team über sich hinaus wächst und Grossartiges vollbringt. Steve Jobs ist hier ein klassisches Beispiel, der unermüdlich das Unternehmen getrieben und die Produkte bis zum Excess perfektioniert hat. Es wird schwer werden, dass das Unternehmen diesen Modus nach dem tragischen Wegfall des Visionärs aufrecht halten kann.

Selbst im eigenen Unternehmen konnte ich im Kleinen dies schon mehrfach erleben, wie viel man bewegen kann, wenn man andere begeistert und ein brennendes Team mit sich zieht.

Es ist daher die essentielle Aufgabe des Unternehmers hier als Visionär und Richtungsgeber auf zu treten. Fehlt diese Grundperson, dann wird es schwer dies durch Teambildung und Strategiepapiere aufzufangen. Wir sehen dies leider all zu oft bei Unternehmen, die durch Manager geführt werden und deren Produkte nur begrenzt überzeugen können. Wir sind in Deutschland in der hervorragenden Lage, das wir eine hohe Ingenieurskunst haben und daher hervorragende Produkte hervorbringen – für perfekte und authentische Produkte bedarf es aber mehr.

Wie erschaffe ich jetzt authentische, perfekte Produkte?

Ich möchte jetzt ein paar Ideen geben, wie man meiner Meinung nach den Weg zu authentischen Produkten findet:

  1. Ich benötige einen Visionär, der für die Idee der Produkte steht und dem ein hoher Perfektionsgrad aus Anwendersicht wichtig ist. Dies kann der Unternehmer und Firmenlenker sein, muss es aber nicht zwingend. Ohne dem wird das Leben allerdings schwerer.
  2. Ich benötige für einzelnen Phasen in der Produktentwicklung begeisterte Teams. Funktioniert die Teambildung nicht, kann der Visionär noch so tolle Ideen haben – er wird sie nicht umgesetzt und auf die Straße bekommen.
  3. Ich benötige eine bidirektionale Kommunikation zu ausgewählten Schlüsselkunden – der Kunde wird mir heute sehr viel Feedback geben, was er erwartet, ihm wichtig ist und ein perfektes Produkt ausmacht. Es wäre fatal, dies zu ignorieren, wenn es im schlimmsten Fall der Wettbewerb für sich nutzt.
  4. Ich darf bei der Entwicklung des Produktes mich nicht zu vielen Kompromissen hingeben. Der Kunde wird es am Ende merken und mich bestrafen.

Wir sind seitens unoso bei unserem Produkt bloola zu diesem Pfad zurück gekehrt, nachdem wir eine Weile den richtigen Faden verloren hatten. Auch das ist eine Erkenntnis, dass man in vielerlei Hinsicht durch halten muss und nicht zu schnell die Flinte ins Korn wirft.

Wie sieht Euer ideales Produkt aus? Und warum gibt es so wenig authentische, echte Produkte? Oder liege ich falsch, und Ihr habt zig Beispiele echter, authentischer Produkte?

 

, ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.