Ertrinken wir mit Web 2.0 in der Informationsflut?

Ein Kollege aus der unoso brachte es vor ein paar Tagen auf den Punkt. Seine 13 jährige Tochter sitzt abends zu Hause vor dem Fernseher, hat parallel das Handy in der Hand und sendet sich mit ihren Freundinnen ständig Nachrichten hin und her und nutzt parallel noch den Netbook, um im Web bei Facebook zu stöbern.

Und auch mein jüngster fängt mit 6 Monaten an die Wunder der Kommunikationstechnik des 21 Jahrhunderts faszinierend zu finden.

  • Wo wird das alles letztendlich hinführen?
  • Beherrschen wir die Medien und die Kommunikation noch?
  • Werden wir nicht schon von der Informationsgesellschaft und der Masse an Informationen dumm gehalten?
  • Was ist überhaupt noch wichtig und relevant, geschweige korrekt?

Das sind alles sehr imposante Fragen, wenn man hier mal genauer hinterfragt. Daher möchte ich mal ein paar persönliche Fragen in den Raum stellen:

  • Wer hat noch das Gefühl, seine Kommunikation im Griff zu haben?
  • Wer blickt regelmässig rechts unten in die Ecke auf den Hinweis, das neue EMails eingetroffen sind und wer bearbeitet diese sofort, in der Angst nicht schnell genug zu reagieren?
  • Wer nutzt mehrfach am Tag das Smartphone zum Lesen von Emails, posten von Fotos, schreiben von Social Media Nachrichten und verfolgen der Aktivitäten seiner Freunde und vergisst hierüber seine Arbeit oder macht dies sogar in Besprechungen?

Wer konnte diese Fragen für sich zufriedenstellend und ohne Sorge, zu wenig aktiv gewesen zu sein, beantworten? Ich denke mal, hier habe viele das Gefühl, nicht aktuell genug zu sein und evtl. was zu verpassen. Oder sie sind extrem in die Web 2.0 Mitmach Internetwelt eingebunden, dass der Rest des Lebens zu kurz kommt. In jedem Fall verlangen die neuen Möglichkeiten Ihren Tribut und wir ersaufen in Nachrichten und der Informationsflut.

Hier bedarf es Mechanismen, die guten Nachrichten und die wertvollen Informationen von dem Datenmüll zu trennen.  Ausserdem die richtigen und  brauchbaren Informationen zu finden und nicht das zu nehmen, was Anbieter von Suchmaschienen einem anbieten und als die Information unterjubeln wollen.

Hier arbeiten wir in der unoso an Konzepten, dies beherrschbarer  zu machen und wieder mehr Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens zu finden.

Und was ist wichtiger? Eine Spielrunde mit dem jungen Rabauken oder die Info, das man zu Hause angekommen ist, sich eingeloggt hat, nen Kaffee trinkt und dann nach dem Lesen von Emails und Schreiben von Social Nnetwork Nachrichten, dem Ernten von Farmville Gemüse dann irgendwann nach 3 Stunden mal Zeit für sein Kind hat, was dann sehr wahrscheinlich schon im Bett ist?

Geben Sie uns Feedback, was für Sie wichtig ist und was Sie sich heute von der schönen neuen Web 2.0 Welt wünschen würden? Was soll einfacher gehen und wie muss es das tun? Wir freuen uns über jeden Kommentar.

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.